Gelungene Bewerbung

Hier ein Anschreiben der besonderen Art:

Sehr geehrte Frau Helmbruck,

ich an Ihrer Stelle wäre sehr genervt, wenn ich täglich unzählige Bewerbungen lesen müsste, die alle mit „hiermit bewerbe ich mich…“ anfangen. Bei der heutigen Lage auf dem Arbeitsmarkt ist das ohnehin ein unerfreuliches Unterfangen, viele Bewerbungen zu verschicken und einen Haufen Absagen zu bekommen. Meine Mama sagt immer. „Kind, geh schaffen und bring Geld nach Hause…“. Sie wissen ja, wie Mamas sind, Sie haben sicher auch eine. Mamas wollen ja immer nur das Beste…

Fakt ist, ich suche einen Ausbildungsplatz zum Kaufmann für Marketingkommunikation und ich will zu Ihnen. Seit einem Jahr will ich eigentlich nichts anderes. Derzeit besuche ich die 12. Klasse des Luisen-Gymnasiums in München, die ich – so Gott will, und das will er – im Sommer mit der Allgemeinen Hochschulreife beenden werde. Einen IQ habe ich auch, nur in Mathe nicht. Aber wer will denn schon wissen, wie der Satz des Pythagoras lautet, wenn ich Ihnen stattdessen mit Excel problemlos ausrechnen kann, wieviel Säcke Reis in China jährlich umfallen und ich einem Engländer bei Bedarf eine Brücke verkaufen kann mit wunderbarem Ausblick auf den Rhein?

Wenn Sie mit dem Lesen bis hierhin gekommen sind und sich immer noch nicht dafür entschieden haben, mich zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen, dann dürfen Sie aus meiner Bewerbung einen Papierflieger basteln, damit sie noch einen Sinn verfolgt und Sie sich mit der Versendung von Absagen nicht überarbeiten. Der Ordnung halber habe ich Ihnen noch eine dieser langweiligen Standardbewerbungen beigelegt, falls die Ihnen eher zusagt. Bis ich im September bei Ihnen anfangen kann, werde ich mich noch mächtig ins Zeug legen, um auch richtig glänzen zu können.

Jetzt liegt es nur noch an Ihnen, ob wir uns kennen lernen oder Sie diese Chance verpassen.

Mit freundlichen Grüßen

Klara Fall

 

 

Bildnachweis: © Antonio Guillem – shutterstock.com

Mehr Zeit, mehr Geld

Vier Dinge gibt es, von denen man nicht genug haben kann: Gesundheit, Zeit und Geld. Und Liebe. Diese vier Faktoren hängen eng miteinander zusammen, allerdings anders, als sich die Mehrheit das vorstellt. Vermutlich denken Sie wie viele andere auch: „Wenn ich viel arbeite, habe ich mehr Geld, aber weniger Zeit.“ Ist es so? Das Gegenteil ist der Fall, und ich will erklären, warum, wobei die Themen Gesundheit und Liebe in diesem Artikel keine Rolle spielen sollen. Weiterlesen

Bundeswehr – Als Arbeitgeber geeignet?

Seit dem Wegfall der Wehrpflicht hat die Bundeswehr ein Problem:
Ihr gehen die Soldaten aus.
Praktisch über Nacht ist dem Verteidigungsministerium die wichtigste Säule der Nachwuchsrekrutierung weggebrochen. Seitdem wird um junge Leute und Nachwuchs gebuhlt, besonders Frauen hätten gute (Karriere-)Chancen. Doch wie sieht die Realität aus? Und zu welchem Preis?
Weiterlesen

Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton (Audiovisual Media Producer)

Mediengestalter Bild und Ton - Das Karriere-BlogWer sich für diesen Ausbildungsberuf entscheidet, hat oft schon klare Vorstellungen, was er oder sie machen möchte: Hinter der Kamera stehen, für den richtigen Ton bei Fernsehen oder Radio sorgen oder als Cutter arbeiten. Der Beruf ist kreativ-künstlerisch ebenso anspruchsvoll, wie auf der technischen Seite. Daher gehört auch er für mich zu den 25 interessantesten Ausbildungsberufen und verdient eine Vorstellung hier im Blog.
Weiterlesen

Ausbildung zum Brunnenbauer

Unter Brunnenbauer können sich die wenigsten Menschen etwas vorstellen. Außer vielleicht: Die bauen eben Brunnen. Das ist zwar nicht verkehrt, wird diesem heute sehr anspruchsvollen Beruf allerdings nicht gerecht. Technisches Verständnis ist ebenso wichtig, wie handwerkliches Geschick, Teamarbeit und ein hohes Maß an Reisebereitschaft. Für mich gehört er zu den 25 interessantesten Ausbildungsberufen. Deshalb möchte ich ihn heute hier näher vorstellen. Weiterlesen

Irrtümer in der Studienwahl – die Spielewelt

Eltern kennen die Problematik nur zu gut: ihre Sprösslinge – vornehmlich die Jungs – spielen nach ihrem Empfinden dauernd Computerspiele, sind für nichts anderes zu begeistern, stundenlang sitzen sie am Schreibtisch und starren auf Monitore, sind wenig ansprechbar, gegessen und getrunken wird nebenbei und die schulischen Leistungen lassen nach oder sind erst gar nicht da, wo sie aus Sicht der Eltern sein könnten. Berichterstattungen hierzu gibt es zu Hauf und viele sind besorgniserregend – Zeit, sich mit diesem Thema aus Sicht der Berufsberatung zu beschäftigen! Weiterlesen

Am Beispiel Deutsche Post: Demokratie ist sowas von überschätzt

Dieser Satz von Kevin Spacey – zu sehen auf dem Plakat für die aktuelle Staffel von House of Cards – ist mir heute wieder ins Gedächtnis gekommen nachdem eine „Einigung“ bei der Deutschen Post erzielt wurde. Einigung? Wenn es nicht so brisant und traurig wäre, müsste man sich schlapp lachen… Ich möchte das ganze Brimborium des Poststreiks über die vergangenen vier Wochen und das Gebaren dieses Konzerns mal für alle verständlich zusammenfassen und erläutern. Weiterlesen