Erfolg und The Big Five for Life

Im ersten Teil dieser Blog-Serie habe ich aus meiner Sicht den Begriff Erfolg definiert und erläutert, warum ich Erfolg als die Summe aller Teile sehe, dass Erfolg nur dann Erfolg ist, wenn er sich sowohl auf das Berufliche als auch auf das Private und die Gesundheit erstreckt. Um beruflich und privat erfolgreich sein zu können, ist es notwendig, dass Sie Ihren ZDE, den Zweck Ihrer Existenz, und Ihre Big Five for Life kennen. Und darum geht es jetzt.

Die Big Five for Life (BFFL) sind die fünf Dinge, die wir in unserem Leben erleben, sehen oder machen wollen, bevor wir sterben. Wenn wir am Ende unseres Lebens zurückblicken und unsere BFFL verwirklicht haben, können wir uns sagen, dass unser Leben erfolgreich war. Das Wichtige hierbei ist: Wir definieren dabei unseren Erfolg selbst.

Vielleicht werden sich die jungen Leute unter Ihnen sagen, dass Sie sich doch jetzt nicht darüber Gedanken machen, was Sie am Ende Ihres Lebens über sich denken. Das ist ein weit verbreiteter Irrtum, denn wann wollen Sie sich darüber Gedanken machen, wie Ihr Leben in Zukunft aussieht, wenn nicht jetzt, wo Sie jung sind und Ihr Leben darauf ausrichten können?

Am Ende Ihres Lebens haben Sie für Ihre Big Five keine Zeit.

Sehr viele Menschen gehen von uns „vor ihrer Zeit“, so dass diese am meisten zu bereuen haben, viele Dinge nicht getan zu haben. Sie werden am Ende Ihres Lebens weniger bereuen, was Sie getan haben als vielmehr, was Sie nicht getan haben. Und dann ist keine Zeit mehr, um all das zu tun, was Sie sich gewünscht hätten.

Machen Sie sich also Gedanken darüber, was Ihre BFFL sind und was Ihr ZDE ist. Wenn Sie den Zweck Ihrer Existenz kennen, wenn Sie wissen, welchen Grund es gibt, dass Sie am Leben sind, dann werden Sie den Wunsch haben, Ihrem ZDE gerecht zu werden. Das ist ähnlich wie mit einer Schatzkarte.

Wenn Sie erstmal die Markierung entdeckt haben, wo sich der Schatz befindet, wird es Ihnen schwerfallen, das zu ignorieren und nicht danach zu suchen. Das bedeutet in Ihrem Fall: Sobald Sie Ihren ZDE kennen, wird es emotional schwieriger für Sie werden, Ihre persönliche Bestimmung nicht zu verwirklichen.

Sie müssen das nicht tun, Sie können das ignorieren, aber es macht den Unterschied zwischen einem Leben, das okay war und einem glücklichen, erfüllten Leben. Manche Menschen klären das für sich in Kindertagen, andere sehr viel später und andere nie. Bedenken Sie aber, dass es noch schwerer sein kann, sich diese Frage nicht zu stellen. Sie entscheiden, welches Leben Sie wollen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, den Zweck Ihres Daseins zu leben, dann tun Sie das auch. Wenn Ihr ZDE ist, anderen Menschen zu helfen, dann tun Sie es. Wenn Ihr ZDE ist, Brunnen in Entwicklungsländern zu bauen, dann tun Sie es. Wenn es Ihr ZDE ist, alle Länder dieser Welt zu bereisen und darüber Bücher zu schreiben, dann tun Sie es.

Tun Sie, was immer Sie wollen, wenn es Ihrer Bestimmung entspricht.

Die meisten Menschen treffen die wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens aufgrund von Ratschlägen oder Druck aus ihrer Familie oder ihrem Umfeld, aufgrund eines sozialen Drucks oder weil sie vorgeben, jemand sein zu wollen, der sie nicht sind. Die meisten Menschen tun, was die meisten Menschen eben so tun. Sie arbeiten irgendetwas, um Geld zu verdienen, um dann ein Leben zu führen, das von der Gesellschaft erwartet wird. Das heißt, sie leben das Leben der anderen, aber nicht ihr eigenes.

Wie ist es mit Ihnen?

Jeden Tag versuchen eine Menge Leute, uns zu überreden, Zeit oder Energie für sie aufzubringen. Unser Partner, die Kinder, Eltern, Großeltern, Schwiegereltern, Freunde. Hunderte von Firmen, die mit uns ins Geschäft kommen wollen, in dem sie uns mit ihrer Werbung zumüllen. Hinzu kommen das Fernsehprogramm sowiedie Stars und Sternchen, die sich über die sozialen Medien in unser Leben drängen. Und das ist nur unser Privatleben.

Dann kommt der Job mit Kollegen, die etwas von uns wollen, der nervige Chef, potenzielle Lieferanten oder Kunden … es nimmt kein Ende. Wenn Sie Ihr Leben nicht auf Ihren ZDE und Ihre BFFL ausgerichtet haben, verbringen Sie den Großteil Ihrer Zeit mit Aktivitäten, die nichts mit Ihrem ZDE und damit nichts mit Ihrem Leben zu tun haben.

Sie leben nicht Ihr Leben, sondern werden gelebt.

Nehmen Sie den Zeitraum zwischen Ihrem Hochschulabschluss und Ihrem 75. Lebensjahr. Wenn Sie jeden Tag 20 Minuten Zeit dafür aufbringen, Ihre Post zu öffnen und durchzuschauen (das meiste davon ist ohnehin überflüssige Werbung), verbringen Sie ein ganzes Jahr Ihres Lebens damit, Dinge zu tun, die Sie nicht interessieren.

Ich möchte Ihnen eine Geschichte erzählen, die Sie sowohl bei John Strelecky im „Das Café am Rande der Welt“ nachlesen können als auch bei Timothy Ferriss in „Die 4-Stunden-Woche“. Ich hatte bereits vieles von dem, was sie in ihren Büchern schreiben, in meinem Leben umgesetzt, dennoch haben all ihre Bücher meinem Leben noch mal mehr Klarheit und Drive gegeben und noch mehr Zielstrebigkeit.

Die Geschichte handelt von einem Geschäftsmann, der sehr weit weg fuhr, um Urlaub zu machen und in einem kleinen Fischerdorf einige Tage verbrachte. Er beobachtete die Dorfgemeinschaft und stellte fest, dass einer der Fischer dort besonders zufrieden und glücklich wirkte. Er fragte diesen Fischer, was er Besonderes tat und der Mann antwortete ihm, dass er jeden Morgen nach dem Aufwachen mit seiner Frau und seinen Kindern frühstückte.

Dann gingen seine Kinder zur Schule und er zum Fischen, während seine Frau malte. Ein paar Stunden später kam er mit genügend Fisch für die Familienmahlzeit nach Hause und machte ein Nickerchen. Nach dem Abendessen gingen er und seine Frau am Strand spazieren, beobachteten den Sonnenuntergang und die Kinder, die im Meer planschten.

Der Geschäftsmann war etwas fassungslos und fragte ihn, ob er das jeden Tag mache, und der Fischer bejahte das. Üblicherweise sah so sein Leben aus.

Der Geschäftsmann fragte, ob er auch mehr Fische fangen könnte, als er selbst benötigte, und der Fischer bejahte das ebenfalls. Oftmals hatte er zu viele, die ließ er im Meer wieder frei, denn er liebte es einfach zu fischen.

Der Geschäftsmann schlug ihm vor, den ganzen Tag so viele Fische zu fangen, wie er könne. Dann könne er Fische verkaufen, ein oder zwei neue Boote kaufen, andere Fischer beschäftigen, und ein paar Jahre später könne er sich in der Stadt ein Büro mieten und ein großes Unternehmen aufbauen.

Der Fischer wollte wissen, warum er das tun solle, und der Geschäftsmann antwortete, dass er damit eine Menge Geld verdienen und sich dann irgendwann zur Ruhe setzen könne. Was er denn dann in seinem Ruhestand tun würde, fragte der Fischer. Nun, was immer ihm beliebe, antwortete der Geschäftsmann.

Mit seiner Familie frühstücken, fragte der Fischer? Ja, zum Beispiel. Ab und an zum Fischen rausfahren? Ja, auch das. Die Abende mit seiner Frau verbringen und den Sonnenuntergang anschauen? Ja, auch das könne er tun. Der Fischer lächelte und gab ihm zum Abschied die Hand.

Der Fischer hatte es verstanden, sein Leben so zu leben, wie es ihn glücklich machte. Er hatte wirklich verstanden, denn er kannte seinen ZDE. Der Geschäftsmann hatte nichts verstanden. Die meisten Menschen sind wie der Geschäftsmann.

Wenn Sie nur arbeiten, um Geld zu verdienen, um im Alter genug Geld zu haben, um die Dinge tun zu können, die Sie machen wollen, gehen Sie ein erhebliches Risiko ein.

Erstens wissen Sie gar nicht, ob Sie nicht schon vorher unter die Erde kommen. Selbst wenn Sie dieses Alter erreichen, wissen Sie zweitens nicht, ob Sie dann noch körperlich in der Lage sein werden, all diese Dinge zu tun. Und selbst wenn Sie das Alter erreichen und auch noch fit genug sind, so wissen Sie nicht, ob Sie sich diese Dinge dann wirklich leisten werden können, denn Sie sind einer ständigen Inflation und Enteignung unterworfen, und wir können heute einfach nicht wissen, was in 10 Jahren sein wird. Geschweige denn in 20 oder 30 Jahren. Leben Sie jetzt. Und leben Sie Ihre BFFL.

Wenn Sie noch jung sind, besteht die Gefahr, dass Sie irgendetwas studieren, das eher halbherzig Ihnen entspricht.

Wenn Sie nicht den Mut haben, Ihr Studium abzubrechen und sich für das Richtige zu entscheiden, werden Sie Ihr Studium beenden und erleichtert sein, wenn es vorbei ist. Vermutlich haben Ihnen eine Menge Leute erzählt, dass Sie mit einem Abschluss in diesem Studium später gute Jobaussichten haben werden.

Nach der jahrelangen Quälerei sind Sie dann froh, wenn Sie einen Job finden, in dem Sie Geld verdienen, was Sie etwas entschädigt für einen Job, der Sie ebenfalls nicht erfüllt. Sie bekommen monatliches Schmerzensgeld und tun damit das, was sehr viele machen.

Sie werden dann mehr arbeiten, um mehr Geld zu bekommen, irgendwann erhalten Sie ein relativ gutes Gehalt und haben sich sowohl an das Geld als auch an die Alltagsroutine im Job gewöhnt. Da Sie nicht Ihre Erfüllung in Ihrem Job finden, suchen Sie sich einen Ausgleich in materiellen Dingen, um „dazuzugehören“. Die Wohnung wird größer, das Auto auch, irgendwann gründen Sie eine Familie, weil Ihre Umgebung ständig nachfragt, wann es denn bei Ihnen „so weit ist“.

Marketingleute wissen ganz genau, wie sie Menschen triggern können, um bei ihnen Ängste und Sehnsüchte auszulösen.

Egal ob Sie den Fernseher anmachen oder sich im Social-Media-Bereich bewegen – überall wird Ihnen suggeriert, dass Sie bestimmte Produkte kaufen müssten, um glücklich zu sein. Das ist einer der Gründe, warum wir so viel Zeit damit verbringen, Dinge zu tun, die uns keine Erfüllung bringen.

Wir arbeiten immer mehr, um ums Dinge zu kaufen, die nicht unseren BFFL entsprechen. Es sind nicht unsere Dinge. Es wurde uns lediglich suggeriert, und wir haben uns darauf eingelassen, weil wir uns nie mit unseren BFFL auseinander gesetzt haben.

Das Ganze wird leicht zu einem Teufelskreis. Sie arbeiten immer länger, weil Sie mehr Geld verdienen wollen, und weil Sie so viel arbeiten, wollen Sie sich belohnen mit irgendwelchen Produkten. Diese Menschen haben fast alle Angst vor dem Tod, weil sie unbewusst spüren, ihr Leben nicht gelebt zu haben. War Ihr Leben total erfüllend, können Sie einfach loslassen, weil Sie viel Schönes erlebt haben und nicht bereuen, etwas nicht getan zu haben.

Das ist übrigens der Hauptgrund dafür, warum ich am liebsten mit Jugendlichen arbeite. Sie sind noch frischer und unverdorbener, und ihnen steht die Welt offen, während Erwachsene die unangenehme Eigenschaft haben, sich möglichst viele Abhängigkeiten zu schaffen, die sie unfrei machen.

Es ist enorm wichtig für Sie, dass Sie erkennen, was Sie selbst erfüllt, weil Sie es so empfinden und nicht, weil jemand anderer Ihnen sagt, dass es erfüllend für Sie sei.

Meinen jungen Leuten wünsche ich, dass sie sich diese Zeilen zu Herzen nehmen und nur das tun, was ihrer Erfüllung entspricht. Den Älteren, die ihre Bestimmung nicht leben, wünsche ich, dass sie Ihren ZDE und ihre BFFL finden und ihrem Leben eine andere Richtung geben.

Je eher Sie anfangen, sich mit ihren Big Five for Life zu beschäftigen, desto leichter wird Ihr Leben, weil Sie zum einen eher die Chance haben, das richtige Unternehmen zu finden, in dem Sie Ihren ZDE leben können und zum anderen eher die Chance haben, den passenden Partner zu finden, der Ihren Weg ebenfalls geht.

Kennen Sie Ihren ZDE und Ihre BFFL nicht, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie nicht den richtigen Partner für sich finden. Und wenn Sie dann sehr spät anfangen, Ihre Bestimmung zu leben, und das mit Ihrem Partner nicht konform geht, ist eine Trennung unausweichlich. Das hört sich dann so an: „Die Frau wollte sich selbstverwirklichen“ oder „Die beiden haben sich auseinander gelebt.“ Wie traurig. Und wie unnötig.

Mal angenommen, Sie kennen Ihren ZDE und auch Ihre BFFL und diese decken sich nicht mit den Vorstellungen Ihres Umfelds. Insbesondere von Erwachsenen mit „Lebenserfahrung“ kommt sehr gern der Einwurf, dass es sich um ein unsicheres Arbeitsfeld handele. Dieser Einwurf kommt übrigens in der Regel von den Menschen, die ihren eigenen ZDE ebenfalls nicht leben. Wollen Sie Ratschläge hinsichtlich Erfolg von Menschen annehmen, die selbst ihre Erfüllung nicht gefunden haben?

Anhand eines Beispiels möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie auch in unsicheren Berufsfeldern nicht nur Ihre Erfüllung, sondern auch Ihr Auskommen haben werden. Mal angenommen, Sie kommen zu mir in die Beratung, hatten Kunst LK, malen gern, interessieren sich für Kunstgeschichte und haben an den Job des Restaurators gedacht. Sie haben aber auch noch andere Interessen und Talente, die sich in der Beratung gut herausarbeiten ließen.

In diesem Fall würde ich Ihnen sagen, dass Sie im Bereich Restauration eine extrem anstrengende Ausbildungszeit haben werden, mit einem anspruchsvollen Studium und zahlreichen Praktika, dass die Jobaussichten genauso mies sind wie das Gehalt, und dass ich bessere Alternativen für Sie habe.

Angenommen, Sie sitzen bei mir in der Beratung und haben Kunst und Kunstgeschichte geliebt. Sie waren in den Naturwissenschaften, vor allem in Chemie in der Schule interessiert, sind handwerklich nicht unbegabt, Sie lieben alte Gemälde, beschäftigen sich schon länger mit den alten Meistern und können sich nichts Schöneres vorstellen, als alte Gemälde oder Kunstwerke auf Vordermann zu bringen.

Ihre Augen glänzen, wenn Sie davon berichten, was Sie schon gemacht haben. In diesem Fall würde ich Ihnen anraten, genau das auch beruflich zu machen. Denn wenn ein Mensch mit so viel Leidenschaft bei der Sache ist, und wenn er sich so hingebungsvoll damit beschäftigt, wird er im Job top sein. Er wird keine Schwierigkeiten haben, sich zu behaupten, im besten Fall macht er sich selbständig, arbeitet international und wird viele Aufträge erhalten.

Erkennen Sie den Unterschied?

Was wäre, wenn Sie trotz allen Einsatzes zwar Ihren ZDE leben, aber nicht viel Geld verdienen? Nun, dann wären Sie Ihr Leben lang damit beschäftigt, das zu tun, woran Sie am meisten Spaß haben. Das ist das schlimmstmögliche Szenario. Eine schreckliche Vorstellung… 🙂 Und wenn Ihr Geld im Ruhestand nicht reicht, um nichts zu tun, dann tun Sie eben weiterhin das, woran Sie am meisten Freude haben.

Wenn Sie Ihren ZDE leben, werden Sie etwas Freudvolles und Strahlendes an sich haben. Andere Menschen werden gern mit Ihnen zusammen sein, weil Sie eine positive Ausstrahlung besitzen und begeisternd sind. Wenn Sie diesen Menschen von Ihrem ZDE und Ihren BFFL erzählen, werden diese Menschen wiederum anderen Menschen von Ihnen erzählen. Das Ganze entwickelt sich exponentiell. Und man wird Ihnen einfach gern weiterhelfen. Ihr Leben wird um so vieles leichter!

Jeder kann den Grad seiner Erfüllung selbst kontrollieren, aber Achtung: Wenn Sie wissen, dass Sie selbst die Kontrolle darüber besitzen, wie Sie Ihre Erfüllung leben, nehmen Sie einem anderen, der es besser zu glauben scheint, die Macht über Sie.

Sie kontrollieren dann jeden Moment Ihres Lebens selbst. Und wenn Sie zulassen, dass andere über Sie bestimmen, so ist das in Ihrer Verantwortung. Sie können es jederzeit ändern. Es hat keiner gern, die einmal vorhandene Macht über den anderen zu verlieren. Hier sprechen wir vor allem über die Eltern, den Partner und ein paar Freunde. Die verfolgen nämlich alle ihre eigenen Interessen. Also müssen Sie unter Umständen mit Widerstand rechnen.

Finden Sie heraus, was Ihr ZDE ist und was Ihre Big Five for Life sind. Wie Sie das machen? Das ist individuell verschieden.

Manche Menschen gehen in die Natur, andere fahren in einen langen Urlaub, andere meditieren oder beobachten, wohin ihre Gedanken ziehen. Wiederum andere finden ihre Ideen in Büchern. Bei manchen ist es eine Kombination aus mehreren Varianten. Auf jeden Fall ist es immer konstruktiv, bewusst mehr Zeit mit Dingen zu verbringen, die Sie glücklich machen, was immer das auch sein mag.

Sind Sie neugierig und wollen wissen, was mein ZDE und meine Big Five for Life sind? Voilà!

Mein ZDE ist,

zu gestalten, und dabei alles tun zu können, was mir Freude bereitet, und alles andere nicht tun zu müssen.

Meine Big Five for Live sind:

L – Literatur – ein erfolgreiches Buch schreiben,

E – Entwicklung – geistig, emotional, spirituell, fachlich,

I – Inspiration für andere sein, etwas bewirken,

S – Sprachen, mehrere sehr gut sprechen können,

E – Entdecken – die Welt bereisen,  mindestens 2 Monate im Jahr.

LEISE ist meine Eselsbrücke, damit ich mich immer an meine BFFL erinnere. Meine BFFL liegen auf beiden Schreibtischen, damit immer mein Blick darauf fällt und ich klar in meinen Handlungen bleibe. Auch bevor ich John Strelecky kannte, habe ich meinen ZDE schon sehr lange und  (bis auf wenige kurze Ausnahmen, die schnell korrigiert wurden) sehr konsequent verfolgt. Daher gibt es kaum einen Moment der Unentschlossenheit in meinem Leben.

Ich mache mir keine unnötigen Gedanken, handele vollkommen intuitiv und tue nur die Dinge, an denen ich Freude habe. Alles andere lasse ich sein. An dieser Stelle kommt von den meisten Menschen Gegenwehr.

Das könne doch gar nicht sein, es gäbe doch immer Sachen, die man machen müsse, auf die man keine Lust hat. Nun, das mag schon sein, Fakt ist: Ich tue sie dann trotzdem nicht. Wenn der Geschirrspüler ausgeräumt werden muss und ich keine Lust dazu habe, dann mache ich es nicht. Entweder erledigt es mein Mann (was meist der Fall ist) oder ich tue es zu einem späteren Zeitpunkt, wenn ich dazu Lust habe. Das können Sie auf alles andere übertragen.

Nun mögen Sie vielleicht sagen, dass der Geschirrspüler ja easy ist, da gäbe es ja ganz andere Sachen, die einem keine Freude bereiteten, die man aber machen müsse, z. B. im Job. Also, erstens kennen Sie meinen Mann nicht 🙂 und zweitens ist es im Job nicht anders. Was ich nicht mag, delegiere ich an andere.

Das hat zur Folge, dass ich mit Leidenschaft bei den Dingen bin, die mir Freude bereiten, was wiederum dazu führt, dass ich sehr produktiv bin. Wenn mehr als 10 Prozent Ihrer Arbeitszeit dafür drauf gehen, unliebsame Dinge zu erledigen, haben Sie entweder den falschen Job oder Sie machen etwas falsch, was letztlich auf dasselbe hinausläuft: Sie treffen die falschen Entscheidungen.

Sie sollten Ihren ZDE und Ihre BFFL nicht nur kennen, sondern Sie sollten auch alle Schritte unternehmen, sie zu leben.

Wir sind nicht auf diese Welt gekommen, um für andere Menschen als Sklaven zu arbeiten, damit wir ein Leben haben, das im besten Fall gerade so okay ist, im schlimmsten Fall eine Katastrophe. Wir sind hier, um das bestmögliche Leben zu leben, das wir uns kreieren können, ein Leben, das wir mit allen Sinnen genießen können.

Bildnachweis: NRThaele – pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mensch - gib die Ziffern ein! *